Autor: Stefan Karcher

1

Herzlich Willkommen im TheoLab!

Theologinnen und Theologen müssen lesen. Sehr viel lesen! In vermutlich keiner anderen Geisteswissenschaft ist das Feld an Quellen und Literatur, das zu bearbeiten ist – oder besser: das bearbeitet werden könnte, so umfangreich und vielfältig. Denn es gehört in der Theologie dazu, sich in verschiedenen Feldern der textbasierten Wissenschaften auszukennen. Wer die Texte der Bibel verstehen und auslegen möchte, muss sich philologisch und historisch bilden. Systematische Theologie kann kaum ohne philosophisches Hintergrundwissen betrieben werden. Praktische Theologie befasst sich in ihrer empirischen Ausrichtung ebenfalls mit Sprache und Kommunikationsprozessen. Es sind die Anleihen aus den benachbarten Geistes- und Sozialwissenschaften, die das Feld der Theologie so reichhaltig und umfangreich werden lässt. Mit dem TheoLab nimmt eine Gruppe Nachwuchswissenschaftler*innen an der Theologischen Fakultät in Heidelberg nun eine weitere Anleihe aus den Geisteswissenschaften, nämlich den Digital Humanities, und bildet einen Schwerpunkt auf der computergestützten Analyse von Texten, denn auch die Theologie soll sich dem „digital turn“ in den Geisteswissenschaften nicht entziehen. Im Gegenteil: Mit der einzigartigen Methodenvielfalt, die die Fächer der Theologie vertreten, versteht sich das TheoLab als Forschungsverbund, der etwas zum „digital turn“ in den Geisteswissenschaften beizutragen hat.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search