„Predigthilfen aus dem Rechner“* 2.0? Digital Humanities und Homiletik

Inzwischen ist es gut 2 Jahre her, dass meine Kollegin Dr. Ines Rehbein (Institut für Computerlinguistik) und ich das Experiment gewagt haben, mit Student:innen der Theologie und der Computerlinguistik eine gemeinsame Veranstaltung an der Universität Heidelberg anzubieten. Es sollte darum gehen, dass die Studierenden der Computerlinguistik ihre Methoden an theologischen Texten einüben und erproben konnten, die Theologiestudierenden sollten sich hingegen eher experimentell und explorativ mit Tools und Methoden der computergestützten Korpuslinguistik auseinandersetzen. Für mich war das der Einstieg in einen Arbeitsbereich, den wir selbstbewusst „Computationelle Homiletik“ genannt haben, um damit unsere Herangehensweise an eine computergestützte Predigtanalyse zu beschreiben.

Anmerkung: In der Community der Digital Humanities werden zurzeit intensive Diskussionen über Begriffsverwendungen und Definitionen geführt, an denen ich zum Teil – besonders beim Begriff „computationell“ – auch beteiligt bin. Diese Diskussionen sind mir daher bekannt. Mit dem Begriff „Computationelle Homiletik“ möchte ich hier noch keine besondere „Schule“ oder „Denkrichtung“ vertreten; wir haben metaphorisch damit ‚dem Kind nur einen eingängigen Namen gegeben‘, um auszudrücken, dass wir mit computergestützten Methoden, die zum Teil auch Coding-Kenntnisse erfordern, Predigten analysieren. Die Begriffsdefinition führen wir an anderer Stelle weiter.

Wie alle Arten von Reden eignen sich Predigten, um damit sämtliche statistischen Methoden der digitalen Textanalysen auszuprobieren und Textmining zu betreiben. Voraussetzung dafür sind entsprechende Tools oder Kenntnisse im Natural Language Processing (NLP). Im weitesten Sinne befinden wir uns damit in den Feldern der Korpuslinguistik und Meta-Daten-Analyse. In der Homiletik führen diese Bereiche allerdings zu zwei Problemen:

  1. Ein rein (korpus-)linguistischer Ansatz wurde bisher in der Homiletik kaum verfolgt, sodass es in diesem Bereich fast keine Theoriemodelle gibt, um rein linguistische Analysen mit einem homiletischen Erkenntnisinteresse zu verbinden. Birte Platow hat vor einigen Jahren mit ihrer Analyse des ‚Wortes zum Sonntag‘ eine erste Untersuchung vorgelegt. Für die Predigtanalyse stelle ich daher in Frage, ob rein syntaktische und semantische Beobachtungen auf der Textebene überhaupt weiterführende Erkenntnisse in der homiletischen Praxis und Theoriebildung erbringen. Zudem ist ein ausschließlich semantisch-explorativer Ansatz keine große Herausforderung in den Digital Humanities. Es ist daher zu bezweifeln, dass sich mit einem korpuslinguistischen Ansatz und lediglich der Toolanwendung homiletische Erkenntnisse gewinnen lassen, die über die Beschreibung von Textphänomenen hinausgehen.
  2. Liegt das Interesse der Homiletik darin, Charakteristika des Textes zu benennen, die ihn als „Kommunikation des Evangeliums“ kennzeichnen, eignet sich die Korpuslinguistik allein nicht dafür, diese zu identifizieren. Eine Predigtanalyse mit einem klassisch kommunikationswissenschaftlichen Ansatz würde nämlich nach Merkmalen suchen, die nicht direkt aus dem Text zu erschließen sind, neben dem Inhalt nämlich nach Autor, Hörer:innen/Leser:innen, Medien und Effekt/Wirkung. In diesem Sinne hat die Homiletik also ein kommunikationswissenschaftliches Erkenntnisinteresse, für das eine computergestützte Analyse von Texten kaum zu gebrauchen ist.

Trotz dieser Probleme muss für eine computergestützte Predigtanalyse bzw. computationelle Homiletik ein hoher Anspruch gelten, der sowohl dem eigenen Fach als auch zentralen Themen und Möglichkeiten der DH gerecht wird. Dieser Anspruch führt zu folgender Definition: Eine computationelle Homiletik sucht in großen Textkorpora nach sprachlichen (Text-)Phänomenen, die für eine homiletische Fragestellung eine argumentative Beweiskraft besitzen, und fasst die Homiletik als eine praktisch-theologische Kommunikationswissenschaft auf.

Geht man bei der computationellen Homiletik also von einem korpuslinguistischen und kommunikationswissenschaftlichen DH-Ansatz aus, heißt das, dass die semantische, syntaktische und ggf. pragmatische Analyse von Predigten unter einem homiletischen Erkenntnisinteresse stehen, das die Erhebung großer Datenmengen voraussetzt. Diese Daten werden daher nicht zur Exploration und Entwicklung von Fragestellungen genutzt, sondern ergeben in der Analyse statistische und empirische Befunde, die die Argumentation zur homiletischen Theoriebildung bzw. Reflexion der Praxis substantiell und unverzichtbar stützen.

Das Ziel einer computationellen Homiletik ist damit, anhand großer Korpora, computergestützter Methoden und einer Fragestellung, die Kommunikations- und Sprachwissenschaft verbindet, die Predigtpraxis zu reflektieren und damit zur homiletischen Theoriebildung beizutragen.

Für ein eigenes, aktuell laufendes Projekt habe ich dazu ein Predigtkorpus mit ca. 20.000 Online-Predigten erstellt und bearbeite es unter folgenden Fragestellungen:

  • Wie „funktioniert“ religiöse Kommunikation/Kommunikation des Evangeliums?
  • Wie wird „Sprache“ dafür eingesetzt?
  • Mit welchen „sprachlichen Mittel“ versuchen Prediger:innen eine „religiöse Wirkung“ zu erzielen?

Besonders Online-Predigten sind für die Bearbeitung mit computergestützten Methoden geeignet, da sie einfach verfügbar und nur mit wenigen Zwischenschritten in ein gut strukturiertes Format zur Analyse zu bringen sind. Zudem enthalten Predigt-Sammlungen im Internet häufig Meta-Daten, die sinnvoll zur Analyse und weiteren Kategorisierung des Predigtkorpus eingesetzt werden können. Für diesen Arbeitsschritt richte ich mich nach einem XML-Schema, das ich zusammen mit ersten Analyseergebnissen zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen werde.

 

Links, Tools und Literatur

Hinweise zum NLP mit politischen Reden: Timmermann, Thomas (2019): Natural Language Processing – Einsteigen und loslegen, codecentric Blog, 07.03.2019, https://blog.codecentric.de/2019/03/natural-language-processing-basics/  

Liste für NLP in Deutsch: https://github.com/adbar/german-nlp

Korpuslinguistik und Homiletik: Platow, Birte (2004): Das ‚Wort zum Sonntag‘. Wie Wein in der PET-Flasche? Magazin für Theologie und Ästhetik 32 (2004), https://www.theomag.de/32/bp1.htm

Predigtsammlungen:

 

* Die Ehre für diese Überschrift gebührt Matthias und Georg Ballod, die bereits im Jahr 2000 mit computerlinguistischen Methoden Predigtanalysen durchgeführt haben: Ballod, Matthias/Ballod, Georg: Predigthilfen aus dem Rechner? Computerunterstützte Predigtanalysen, Berg-Verlag Marnheim 2000.

 

Cite this article as: Stefan Karcher, "„Predigthilfen aus dem Rechner“* 2.0? Digital Humanities und Homiletik," in TheoLab, 24/11/2020, https://theolab.hypotheses.org/610.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search